0 Merkzettel

Empfohlen von:

AIDAvita wartet weiter auf den Neustart – demnächst in Tallinn

Fast anderthalb Jahre verbrachte AIDAvita ihre Corona-Pause in Dubai, zuletzt vier Monate in Marseille. Bald wird sie in Tallinn auf den Neustart warten.

Seit gut einer Woche ist AIDAvita wieder unterwegs – aber leider weiterhin ohne Passagiere. Das Schiff befindet sich auf dem Weg von Marseille (Frankreich) nach Tallinn (Estland) und machte am Mittwoch (24.11.) einen Zwischenstopp in Le Havre (Frankreich). In Tallinn wird sie am Nachmittag des 29. November erwartet. AIDAvita kommt damit dem Hafen ihres geplanten Neustarts ein Stück näher: Im Februar sollen – so der kommunizierte Stand der Planungen – in Hamburg erstmals nach dann zwei Jahren wieder Gäste an Bord kommen.

Es war der 16. Februar 2020: Damals mussten im Hafen von Laem Chabang (bei Bangkok, Thailand) alle Passagiere AIDAvita verlassen. Das Schiff war in der Wintersaison 2019/20 bis zu diesem Tag auf verschiedenen Routen in Südostasien unterwegs. Gerade dort wütete Corona bekanntermaßen zuerst.

AIDAvita war lange in Dubai und in Marseille im Wartestand

Verbunden mit der Hoffnung, dass Corona eine Epidemie in Fernost bleiben könnte, begab sich AIDAvita Ende Februar 2020 in den Hafen von Dubai – wartend auf weitere Instruktionen. Dort verbrachte sie nicht Tage, nicht Wochen, nicht Monate, sondern fast anderthalb Jahre. Am 25. Juni dieses Jahres setzte sich das Schiff erstmals wieder in Bewegung – Ziel: Marseille.

 

Auch interessant: Weitere AIDA-News:

 

Vier Monate lag AIDAvita nun im größten Hafen Frankreichs – wieder wartend auf Neuigkeiten. Und die gab es dann in dieser Phase auch tatsächlich: Bei der Bekanntgabe des modifizierten Winterfahrplans wurde der Neustart von AIDAvita auf den 19. Februar 2022 terminiert. Demnach soll das Kreuzfahrtschiff gleich mit einer langen Reise starten: 26 Tage „Große Winterpause Kanaren“: Von Hamburg aus geht es bei dieser besonderen Reise entlang der westeuropäischen Küste Richtung Kanaren, wo das Schiff auf jeder der sieben Inseln Halt macht, bevor es unter anderem über Lissabon und Rotterdam zurück nach Hamburg geht. Es ist also genau die richtige Tour für Leute, die die Kanaren entdecken wollen, ohne ins Flugzeug steigen zu müssen. ► Auch weitere Reisen mit AIDAvita sind bei GLOBISTA buchbar

AIDAvita und AIDAaura warten gemeinsam in Tallinn auf bessere Zeiten

Doch zurück nach Estland: Tallinn war und ist während der langen Corona-Zeit ein wichtiger Hafen für AIDA Cruises. Hier „parkte“ bereits mehrere Monate das Mutterschiff AIDAcara (Baujahr 1996), bevor es Mitte August pandemiebedingt zum vorzeitigen Verkauf kam. Bereits seit Ende Juli 2020 liegt hier auch AIDAaura. Sie und AIDAvita, die beiden baugleichen Schwestern, werden demnächst also gemeinsam auf bessere Zeiten warten.

Ob AIDAvita nun tatsächlich bis Mitte Februar in Tallinn bleiben wird, dazu hält man sich bei AIDA zurzeit bedeckt. „Im Moment konzentrieren wir uns darauf, dass wir bis Ende des Jahres mit zehn Schiffen unterwegs sind“, heißt es aus der Pressestelle. Derzeit sind neun Schiffe in Fahrt, am 14. Dezember kommt AIDAnova hinzu. (sgx)

Zahlen & Fakten über AIDAvita

  • AIDAvita wurde auf der Aker MTW Werft in Wismar gebaut und am 17. Mai 2002 als zweites AIDA-Schiff in Dienst gestellt.
  • Ein Jahr später wurde mit AIDAaura eine baugleiche Schwester in die Flotte aufgenommen.
  • Das Schiff ist 203 Meter lang, 28 Meter breit und verfügt über 633 Passagierkabinen.
  • Zum Vergleich: Das kommende AIDA-Schiff, die AIDAcosma, ist 337 Meter lang, 42 Meter breit und ist mit 2732 Passagierkabinen ausgestattet.